Wasserwege in Groningen

Westerkwartier

Das Lauwersmeer ist ein idealer Startpunkt für eine Segeltour nach Schiermonnikoog oder für eine spannende Bootsfahrt durch das Westerkwartier.


Der Kanal Reitdiep führt Sie durch eine der schönsten Flusslandschaften der Niederlande. Sie fahren an Zoutkamp vorbei, einem pittoresken Fischerdorf mit einer historischen Seeschleuse, einem Hafen und einem Fischereimuseum. Über das Munnekezijlsterried können Sie mit einem kleinen Boot Pieterzijl und Visvliet erreichen. Wenn Sie von Zoutkamp nach Groningen fahren, erwartet Sie an der Schleuse Electra mit dem Waterwolf ein besonderes Industrieerbe. Sie sollten auf jeden Fall in Roodehaan oder Aduarderzijl anlegen, um in Ezinge das Museum Wierdenland zu besuchen, in dem der Kampf zwischen Mensch und Wasser in dieser Region dargestellt wird. Oder fahren Sie über das Kommerzijlsterdiep und das Hoendiep nach Leek. Und vergessen Sie nicht, im historischen Warftendorf Niehove anzulegen.

Reitdiep Reitdiep

Beenden können Sie die Tour schließlich im Oosterhaven von Groningen. Hier verlassen Sie das Boot und erkunden zu Fuß die historische Hansestadt mit der Martinikirche, dem Groninger Museum, dem Schifffahrtsmuseum, der Synagoge und ihren vielen Geschäften. Genießen Sie Kultur, Gastronomie und urbanes Leben auf einem Spaziergang durch diese lebhafte Stadt.


Marengebied

Die Stadt Groningen ist ein ausgezeichneter Startpunkt, wenn Sie die Region Ommelanden mit ihren zahlreichen verzweigten Wasserwegen erkunden wollen.

Über Bedum, eines der ältesten Dörfer in der Provinz, und das authentische Onderdendam gelangen Sie nach Winsum, wo Ihnen für die Weiterfahrt alle Wege offenstehen. Zu den unzähligen Zielen im Marengebied zählen Houwerzijl (Teemuseum), Eenrum (Abrahams Senfmuseum, Kerzenmanufaktur Wilhelmus) und Leens (Landgut Verhildersum mit Museumsbauernhof Welgelegen). Über das Fischerdorf Zoutkamp fahren Sie weiter zum Lauwersmeer.

Pieterburen ist unter anderem mit dem Kanu zu erreichen. Die dortige Seehundstation ist täglich von neun bis fünf geöffnet. Ebenfalls zu empfehlen ist der alte Pfarrgarten Domies Tuin mit seiner Teestube. Sportliche Besucher können im Dorf eine Wattwanderung buchen. Oder fahren Sie in nordwestlicher Richtung nach Warffum, um das Freilichtmuseum Het Hoogeland zu besuchen. Von Warffum aus geht es nur mit dem Kanu weiter nach Noordpolderzijl, dem kleinsten Seehafen der Niederlande. Dieser Weiler liegt ganz nah am Wattenmeer und besteht im Grunde nur aus dem ehemaligen Wohnhaus des Schleusenwärters, das heute ein gemütliches Wohnzimmercafé beherbergt. Für Bootsfahrer in Richtung Uithuizen sind besonders das Dorf Middelstum und das Landhaus Menkemaborg einen Besuch wert.

Damsterdiep

Früher fungierte das Damsterdiep als Handelsroute zwischen Groningen und Appingedam. Prachtvolle Landhäuser erinnern an eine glorreiche Vergangenheit.


Machen Sie auf jeden Fall einen kleinen Umweg nach Loppersum, denn die beeindruckende Kreuzkirche aus dem 13. Jahrhundert sollte man gesehen haben. Auch die Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert sind einzigartig. Borg Ekenstein bei Appingedam befindet sich auf einem schönen Landgut und beherbergt heute ein Hotelrestaurant. Der architektonisch anspruchsvolle Wanderpark mit Teichen ist frei zugänglich. Appingedam hat zwar keine hängenden Gärten zu bieten, aber dafür hängende Küchen. Fahren Sie durch diese attraktive Stadt und dann weiter zum Schildmeer, einem Naturschutzgebiet mit einem großen Freizeitangebot. Wenn Ihnen der Sinn mehr nach Literatur steht, sollten Sie Delfzijl besuchen, wo der belgische Schriftsteller Georges Simenon seinen Romanhelden Kommissar Maigret erfand.

Borg Ekenstein Borg Ekenstein

Im Museumsaquarium erleben Sie die Unterwasserwelt Groningens in einem beeindruckenden Meeresaquarium mit allen möglichen Fischarten und Krustentieren aus der Nordsee und dem Wattenmeer. Von Delfzijl segeln Sie anschließend weiter zur deutschen Wattinsel Borkum.

Ost-Groningen

An keinem anderen Ort ist der menschliche Einfluss auf die Landschaft so deutlich zu sehen wie im Osten der Provinz Groningen, wo kerzengerade Wege und Kanäle die ehemaligen Torfkolonien durchschneiden. Die Aussicht im Oldambt ist atemberaubend und gibt den Blick frei auf eindrucksvolle Gutshöfe inmitten ausgedehnter Ländereien.

Bei einem Besuch im Veenkoloniaal Museum in Veendam erfahren Sie nicht nur viel über die Schifffahrt, sondern auch darüber, welche Rolle die Groninger Küstenschiffe einst spielten. In Blauwestad, einem neuen Wohn- und Freizeitgebiet nahe bei Winschoten, befindet sich das Oldambtmeer, das von der Größe (800 Hektar) her mit dem Sneekermeer vergleichbar ist und an den Rest der Niederlande sowie – über den Dollart – an Deutschland angebunden ist. Über Ter Apel mit seinem sehenswerten alten Kloster und Museum geht es von hier aus weiter ins Emsgebiet in Deutschland. Eine Ausnahmestellung in dieser Region nimmt die malerische Festungsstadt Bourtange ein. Die verschiedenen Kanurouten sind gesäumt von Sandrücken, Baumhecken und Kötterhöfen, die für die freundliche Landschaft von Westerwolde so typisch sind. Wenn bei Nieuw Statenzijl Hochwasser ist, können Sie den Dollart hochfahren. Wenn Sie den Osten der Provinz Groningen wieder verlassen und in Richtung der Stadt Groningen fahren, sollten Sie beim Paterswoldsemeer oder Zuidlaardermeer Halt machen und ins erfrischende Nass springen. Vom Zuidlaardermeer fahren Sie über Kiel-Windeweer und Veendam weiter in Richtung Stadskanaal. Die alte Torfroute wurde wieder fahrtüchtig gemacht und 2008 für den Tourismus freigegeben.

Von der Torf- zur Sportroute

Die ehemalige Torfroute führt an pittoresken Dörfern entlang und quer durch die prägnante Moorlandschaft. Ab dem Zuidlaardermeer bildet diese Route die Verbindung zum umfangreichen Sportroutennetz im Osten der Provinz Groningen einschließlich Blauwestad. Seit der Eröffnung des neuen Wasserwegs zwischen Erica in der Provinz Drenthe und Ter Apel in der Provinz Groningen im Jahr 2013 reicht die Route nun sogar bis Drenthe und Overijssel. Die Möglichkeiten für eine umfassende Rundfahrt im Norden der Niederlande und Deutschlands wurden damit erheblich erweitert.

Auf und am Wasser gibt es genug zu tun und zu erleben. Zum Beispiel können Sie das Zuidlaardermeer entdecken oder die Aalräucherei Vos besuchen. Auch ein Mittagessen bei De Amshoff in Kiel-Windeweer oder ein Besuch im Veenkoloniaal Museum in Veendam lohnen sich immer.

Diese Seite teilen